Einleitung: Vom Sinn der Soziologie

ORCID
0000-0001-5168-4711
GND
11445504X
Zugehörigkeit
Pädagogische Hochschule Thurgau
Brosziewski, Achim;
GND
1029808392
Zugehörigkeit
Pädagogische Hochschule Zürich
Maeder, Christoph;
Zugehörigkeit
Universität St. Gallen
Nentwich, Julia

Wie nur wenige andere hat sich Thomas S. Eberle in seinem soziologischen Schaffen mit einer der anspruchsvollsten Fragen seiner Disziplin beschäftigt: der Frage nach dem Sinn in und von der Soziologie. Da ist zum einen der Stellenwert des Sinnbegriffs für die Selbstbestimmung soziologischen Vorgehens, den Eberle in der Linie von Max Weber und Alfred Schütz in seinen grundlagentheoretischen und methodologischen Auseinandersetzungen behandelt. Zum anderen stellt Eberle sich (und der Soziologie) die Frage nach dem Sinn der Soziologie für den Rest der Welt: für andere Disziplinen (vor allem für die Ökonomie, die Organisationsforschung, die Sozialpsychologie), für die Praxis (hier vor allem: die Praxis des Managements), für die Öffentlichkeit und für die Alltagswelt. Unser Einleitungsbeitrag zeichnet zentrale Linien von Eberles Sinnanalysen nach und stellt vor, auf welche Weise die Autorinnen und Autoren der Festschrift deren Impulse aufnehmen und für sich umsetzen.

Zitieren

Zitierform:
Zitierform konnte nicht geladen werden.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten