Die Bedeutung der Leistungserwartung von Lehrpersonen für die Mathematikleistungen von Schülerinnen und Schülern

Zugehörigkeit
Pädagogische Hochschule St. Gallen
Hollenstein, Lena;
Zugehörigkeit
Pädagogische Hochschule St. Gallen
Affolter, Benita;
Zugehörigkeit
Pädagogische Hochschule St. Gallen
Brühwiler, Christian

Schulische Leistungen werden durch zahlreiche Determinanten beeinflusst. Neben kognitiven und familiären Faktoren auf Seiten der Schülerinnen und Schüler spielt die Lehrperson eine maßgebliche Rolle für den Schulerfolg. In diesem Beitrag wird die Relevanz der Leistungserwartung von Lehrpersonen auf die schulische Leistung geprüft. Dabei werden individuelle Schülerinnen- und Schülermerkmale (soziale Herkunft, Vorwissen) sowie das Professionswissen von Lehrpersonen kontrolliert. Im Rahmen einer vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützten Längsschnittstudie wurden Daten von 28 Primarlehrpersonen und 509 Schülerinnen und Schülern erhoben. Die Ergebnisse weisen auch unter Kontrolle des Professionswissens einen positiven Zusammenhang zwischen der Leistungserwartung von Lehrpersonen und der Mathematikleistung von Schülerinnen und Schülern nach. Nach Berücksichtigung der Leistungserwartung von Lehrpersonen reduziert sich der Zusammenhang der sozialen Herkunft mit der Schülerinnen- und Schülerleistung. Diese Befunde bestätigen die Bedeutung der Leistungserwartung von Lehrpersonen für schulische Lernprozesse und werden vor allem unter dem Aspekt der Chancengerechtigkeit diskutiert.

Zitieren

Zitierform:
Zitierform konnte nicht geladen werden.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export